Samstag
7.09.1996, Flug von München nach Rhodos
Flug von München nach Rhodos, mit dem Taxi zum Hafen - Frage war welcher (alter oder neuer), anschließend einiger Stress und schon einige Zweifel in der Crew, nachdem wir das Schiff längere Zeit nicht finden konnten. Erst nach mehreren Rückfragen gelang es schließlich, unsere "Gregorius BJ92" zu finden - so gehts halt, wenn man der griechischen Schrift nicht mächtig ist. Nach sehr genauer Kontrolle wollten wir um 1800 so spät nicht mehr auslaufen und zogen daher in die wunderschöne Altstadt von Rhodos zum Abendessen - die restlichen Baccardies wurden dann an Bord (unterhalb des Überrollbügels am Achterdeck) getrunken.
Sonntag
8.09.1996, Rhodos - Simi
Gute Stimmung nach durchzechter Nacht - allerdings war vorerst an ein Ablegen nicht zu denken, weil gleich zwei Ankerketten über der unserer lagen. Es war schon 13 Uhr, als wir das Gehänge gelöst hatten und endlich auslaufen konnten. Der Wind nahm ständig zu und das Wellenreiten war anfangs sehr lustig. Als dann das kleine Vorsegel einriß, wir die Genua holten sowie das Groß refften, hatte sich der Wind zum Gewitterstrum entwickelt.
Hannes, Otto und Franz waren schon an der Reling, dem Andi, Dieter und Gernot stands auch schon bis zum Hals. Der brave Rest der Crew (Thomas, Georg und beide Romeds) manövrierten souverän in den Hafen von Simi.

Die Jausen an Bord und der abendliche Schmaus im Fischrestaurant schmeckte allen besonders gut. Didi kämpfte hart um die Beförderung zum Verbindungsoffizier (Stichwort Günther und Karin)
Montag
9.09.1996, Simi - Kos
Gernot und Franz reparieren das Großsegel - bravo.
Romed schießt aus der Koje beim Frühstück vorbei direkt an die Reling und leidet wohl noch leicht an den Nachwehen der Nacht.
Ablegen, traumhaftes Segeln den ganzen Tag bis zum Sonnenuntergang. Sogar unser Kurschatten (griechische Fregatte) läßt sich immer wieder blicken.
Wir laufen um 2000 in Kos ein und genießen das zwar teure aber hervorragende Abendessen.
Auf der "sündigen" Meile ist die Hölle los - sie wird bis ~ erkundet.
Dienstag
10.09.1996, Kos - Leros
Beim morgentlichen Auslaufen - Franz vergessen - denn der saß kaffeetrinkend auf einer Hotelterasse. Frühstück an Bord und zur allgemeinen Verwunderung kurzfristiges "Sandspielen" mit dem Kiel. Ein gemütlicher Tag erfährt in unserer Badebucht vor einer kleinen (aber offensichtlich strategischen bedeutsamen) Insel, welche sich Andi für einen bioligisch bedingten Landausflug ausgesucht hatte, eine gewisse Abwechslung - denn unser "Kurschatten" schickte sogar ein Schnellboot vorbei! - oder wahr es vielleicht die Tiroler (polnische) Flagge?

Der Abend in Leros verlief ebenfalls erstaunlich ruhig.
Mittwoch
11.09.1996, Leros - Patmos
Wegen Seitenwind haben wir beim Auslaufen ein Positionslicht des Nachbarn leicht beschädigt - war aber kein Problem.
Gemütliches Aufkreuzen leider mit geringem Höhengewinn, diverse Boje über Bord Manöver - ansonsten super Segeltag.
Um 1700 Uhr einlaufen in die Kambos Bay auf Patmos - Kaptains-Dinner und Vorbereitungen für den geplanten Nachtschlag.
Donnerstag
12.09.1996, Patmos - Tilos
0:00 Uhr Anker lichten - ab zum Nachtschlag Richtung Süden nach Tilos - ein "breiter" Weg, welcher abwechselnd und in souveräner Manier bewältigt wird. 11:15 Mannschaft hungert! Verhandlungen übers Kielholen mit ZEK (Zentraleinkauf)

Den Abend verbringen wir in einem Fischrestaurant beim Grillen im Hafen von Tilos.
Freitag
13.09.1996, Tilos - Rhodos
Bei völlig glatter See entwickelt sich eine eigenartig diesige Stimmung auf dem letzten Schlag nach Rhodos, welchen wir mit Motor zurlücklegen mußten. Weil uns die Altstadt so gut gefallen hat, mußte natürlich ein gepflegtes Abschiedessen auf einer Dachterasse und anschließendem Stadtbummel einen würdigen Abschluß ergeben.
Samstag
14.09.1996, Heimflug
Gerade noch rechtzeitig zur morgentlichen Abfahrt der Taxis zum Flughafen sind die letzten Nachtschwärmer eingetroffen.